Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]

ngiyaw-eBooks Home

Mary Elizabeth Braddon (4. Oktober 1837, London – 4. Februar 1915, Richmond upon Thames)

Prosa

Circe epub       MobiPocketReader/Kindle       Kindle

Babington White (M. E. Braddon), Circe oder Drei Acte aus dem Leben eines Künstlers, Verlag von Otto Jahnke, Berlin, 1868


Bittere Früchte epub       MobiPocketReader/Kindle       Kindle

M. E. Braddon, Bittere Früchte, Verlag von Otto Jahnke, Berlin, 1869


Lady Audleys Geheimnis epub       MobiPocketReader/Kindle       Kindle

M. E. Braddon, Lady Audleys Geheimnis, Übersetzt von Dr. Büchle, Frankh'sche Buchhandlung, Stuttgart, 1863


Verloren und Gefunden epub       MobiPocketReader/Kindle       Kindle

M. E. Braddon, Verloren und Gefunden, Druck und Verlag von Otto Jahnke, Berlin 1872


Der Capitän des Vultur epub       MobiPocketReader/Kindle       Kindle

M. E. Braddon, Der Capitän des Vultur, Roman aus dem vorigen Jahrhundert, Druck und Verlag von Otto Jahnke, Berlin 1872


Der gebrochene Schwur epub       MobiPocketReader/Kindle       Kindle

M. E. Braddon, Der gebrochene Schwur, Verlag von Albert Last, Wien, 1868


Verbrechen und Liebe epub       MobiPocketReader/Kindle       Kindle

M. E. Braddon, Verbrechen und Liebe, Aus dem Englischen von A. von Winterfeld, Verlag von Ernst Julius Günther, Leipzig, 1876



Mary Elizabeth Braddon (4. Oktober 1837, London – 4. Februar 1915, Richmond upon Thames)

Mary Elizabeth Braddon war eine englische Schriftstellerin.

Mary Elizabeth Braddons Eltern wurden 1840 geschieden, als sie drei Jahre alt war. Nachdem sie Privatunterricht erhalten hatte, war sie drei Jahre als Schauspielerin tätig, um ihre Mutter Fanny unterstützen zu können. Als sie 10 Jahre alt war, wanderte ihr Bruder Edward Braddon nach Indien und später nach Australien aus. 1894 wurde er Premier von Tasmanien.

1860 lernte sie den Verleger John Maxwell kennen, der mit einer geisteskranken Frau verheiratet war. Mary Elizabeth Braddon sorgte für deren fünf Kinder wie eine Mutter. Mit Maxwell hatte sie sechs Kinder, darunter den späteren Schriftsteller William Babington Maxwell (1866–1938). 1874, nach dem Tod von Mrs. Maxwell, konnte Mary Elizabeth Braddon den Verleger auch offiziell heiraten. Mary Elizabeth Braddon war eine überaus fruchtbare Schriftstellerin. Nach ihrem Tod wurde sie auf dem Friedhof von Richmond beigesetzt.

Lesen Sie weiter im Artikel Mary Elizabeth Braddon in: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie.
URL: https://de.wikipedia.org/wiki/Mary_Elizabeth_Braddon

Dieser Artikel (Quellenangabe) basiert auf dem Artikel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht seit Juli 2009 unter der Creative Commons Attribution/Share-Alike-Lizenz – vormals GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.