ngiyaw-eBooks Home

Friedrich Hasslwander, auch Haßlwander (4. Oktober 1840, Wien – 1. September 1914, Grein)

Prosa

Der Letzte seines Stammes AcrobatReader       epub       MobiPocketReader/Kindle       Kindle

Friedrich Haßlwander, Der Letzte seines Stammes, Phantasiestück, Aus: Friedrich Haßlwander, Phantasiestücke, E. Pierson's Verlag, Dresden und Leipzig, 1894


Friedrich Hasslwander, auch Haßlwander (4. Oktober 1840, Wien – 1. September 1914, Grein)

Friedrich Hasslwander war ein österreichischer Maler und Schriftsteller.

Friedrich Hasslwander war der Sohn des Malers Joseph Hasslwander (1812-1878), bei dem er auch seine erste Ausbildung erhielt. Nachdem er zunächst 1859/60 die Technische Hochschule in Wien besucht hatte, studierte er von 1860 bis 1867 an der Wiener Kunstakademie bei Carl Wurzinger. Danach war er als Lehrer an Wiener Mittelschulen tätig, von 1879 bis zu seiner Pensionierung an der Oberrealschule Wien IV. Seit 1877 war er Sekretär des Wiener Pensions-Vereins für bildende Künstler.

Er malte zumeist religiöse und historische Kompositionen im romantischen Geist und betätigte sich auch als Schriftsteller. Neben seinen "Phantasiestücken" schrieb er für österreichische und ausländische Sammelwerke.

Nach seinem Vater und ihm ist seit 1928 der Haßlwanderweg in Wien-Aspern, Siedlung Am Müllnermais, benannt.


Benutzte Quelle: Artikel Friedrich Hasslwander in: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. URL: Friedrich Hasslwander
Dieser Artikel (Quellenangabe) basiert auf dem Artikel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht seit Juli 2009 unter der Creative Commons Attribution/Share-Alike-Lizenz – vormals GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

ngiyaw-eBooks Home