ngiyaw-eBooks Home

Stefan Krzywoszewski (11. Juli 1866, Snochowice – 1. April 1950, Milanówek)

Prosa

Märchen vom ausschweifenden Ritter und der bleichen Hildegard AcrobatReader       epub       MobiPocketReader/Kindle       Kindle

Stefan Krzywoszewski, Märchen vom ausschweifenden Ritter und der bleichen Hildegard, Erzählung, Autorisierte Übersetzung aus dem Polnischen von S. Horowitz. Aus: Aus fremden Zungen, Zeitschrift für die moderne Erzählungslitteratur des Auslandes, Band II, Ledermann, Berlin, 1907, S. 1037-1042



Stefan Krzywoszewski (11. Juli 1866, Snochowice – 1. April 1950, Milanówek)

Stefan Krzywoszewski war ein polnischer Prosaschriftsteller, Journalist, Dramatiker, Klassiker der sog. Bürgerliche Komödie.

Er studierte an der Handelsschule in Warschau und am Höheren Handelsinstitut in Antwerpen. Nach seiner Rückkehr aus Antwerpen gründete und redigierte er die Wochenzeitung Swiat (1906-1933). Als Antwort auf die Erklärung des Oberbefehlshabers der russischen Truppen, Großherzog Mikolaj Mikolajewicz Romanov, vom 14. August 1914 unterzeichnete er ein Danktelegramm, in dem er unter anderem feststellte, dass das Blut der Söhne Polens vergossen wird zusammen mit dem Blut der Söhne Russlands im Kampf gegen den gemeinsamen Feind wird die größte Garantie für ein neues Leben in Frieden und Freundschaft zwischen zwei slawischen Nationen.

Er war Delegierter beim Kongress des Polnischen Schriftstellerverbandes am 4. Februar 1922 in Warschau. Er war Mitarbeiter des Opferkomitees des Nationalen Provisorischen Staatsrates. In den Jahren 1915-1920 war er Redakteur des Polnischen Kuriers. Ab 1919 war er Präsident der Union of Dramatic Authors. In den Jahren 1931–1934 war er Direktor der Städtischen Theater und des Nationaltheaters in Warschau. Er ist auf dem Powazki-Friedhof in Warschau begraben.



Verwendete Quelle: Stefan Krzywoszewski in: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie.
URL: Stefan Krzywoszewski

Dieser Artikel (Quellenangabe) basiert auf dem Artikel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht seit Juli 2009 unter der Creative Commons Attribution/Share-Alike-Lizenz – vormals GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

ngiyaw-eBooks Home