ngiyaw-eBooks Home

Otto Müller (1. Juni 1816, Schotten – 6. August 1894, Stuttgart)

Prosa

Marlo oder Die Mediatisierten AcrobatReader       epub       MobiPocketReader/Kindle       Kindle

Otto Müller, Marlo oder Die Mediatisierten, Roman, Verlag von A. Kröner, Stuttgart, 1873
ePub in angepasster Rechtschreibung von Jürgen Beschorner besorgt.


Otto Müller (1. Juni 1816, Schotten – 6. August 1894, Stuttgart)

Otto Müller war ein deutscher Schriftsteller. Nach 7 Jahren als Bibliothekar in Darmstadt betätigte sich Müller ab 1843 als Herausgeber und Redakteur in Frankfurt am Main und in Mannheim, ab 1856 als freier Schriftsteller in Stuttgart.

Otto Müller wurde am 1. Juni 1816 in Schotten, einer Stadt im Vogelsberg in Oberhessen als Sohn eines Amtssekretärs geboren. Er erhielt seine erste Bildung auf dem Wolfgang-Ernst-Gymnasium in Büdingen und einem Gymnasium in Darmstadt. Auf Wunsch seines Vaters wollte er sich der Theologie widmen, wählte aber nach dessen Tod die kameralistische Laufbahn. Auch diese gab er bald wieder auf und trat 1836 die Stelle eines Bibliothekars an der Darmstädter Hofbibliothek an, mit der später die eines Privatbibliothekars des Prinzen Karl von Hessen und bei Rhein verbunden wurde. 1837 veröffentlichte Müller sein erstes erzählerisches Werk, die Novellensammlung "Frühlingspark", 1839 das Drama "Rienzi".

1843 übernahm Müller die Redaktion des "Frankfurter Conversationsblatts". Die belletristische Beilage der Frankfurter Oberpostamts-Zeitung nahm unter seiner Leitung einen bedeutenden Aufschwung. Müller, der 1845 als Romancier mit dem Roman "Bürger. Ein deutsches Dichterleben" debütierte, bemühte sich vor allem um die Mitarbeit junger Schriftsteller und lieferte auch eigene literarische Beiträge. Während seines Aufenthalts in Frankfurt am Main wohnte Müller im Großen Hirschgraben in der Nähe des Goethe-Hauses und verkehrte in der Frankfurter Schriftsteller- und Künstlerwelt.

Von 1848 bis 1852 leitete Müller als Redakteur das "Mannheimer Unterhaltungsblatt. Belletristische Beilage zum Mannheimer Journal" "welches während der Zeit der Anarchie unter Müllers besonnener Leitung das einzige unabhängige konstitutionelle Organ blieb, das ungeachtet seiner entschieden freisinnigen Tendenz dennoch die Interessen der im Auslande weilenden Regierung vertrat".

Sein Erstlingsroman verschaffte ihm die Zuneigung von Gustava Fritze aus Bremen, die er Ende 1847 heiratete. Nach dem frühen Tod seiner Frau 1852 siedelte Müller nach Bremen über, wo er fast zwei Jahre in dem angesehenen Haus der Schwiegereltern Fritze weilte und sich von dem schweren Schicksalsschlag erholte.

Im Frühjahr 1854 kehrte Müller nach Frankfurt zurück. Für kurze Zeit leitete er als Herausgeber die "Deutsche Bibliothek. Sammlung auserlesener Original-Romane" der Meidinger'schen Verlagsbuchhandlung in Frankfurt. In der Reihe erschienen 12 Titel, darunter Müllers "Charlotte Ackermann. Ein Hamburger Theater-Roman aus dem vorigen Jahrhundert". 1857 ging der Verlag in Konkurs.

Im Oktober 1855 gründete Müller die Kulturzeitschrift "Frankfurter Museum". 1856 gab er die Zeitschrift zusammen mit Theodor Creizenach heraus und schied anschließend als Herausgeber aus. 1855 und 1856 wurde Müllers Roman "Kaiser und Stadtschultheiß" (23 Fortsetzungen) und seine Erzählung "Andrea del Castagno" (11 Fortsetzungen) im Frankfurter Museum abgedruckt.

1856 heiratete Müller in zweiter Ehe Alwine Fritze, eine ältere Schwester seiner verstorbenen ersten Frau Gustava. Müller zog nach Stuttgart, wo er "seitdem in unausgesetzt fleißiger schriftstellerischer Tätigkeit" lebte. Das Ehepaar wohnte in wechselnden Mietwohnungen, bis 1870 im Stuttgarter Westen, dann in der Innenstadt. Ab 1863 wird Müller in den Adressbüchern als "Dr. Otto Müller" verzeichnet.

Das Ehepaar Müller nahm regen Anteil an dem gesellschaftlich-kulturellen Leben in Stuttgart. Otto Müller war eng mit Wilhelm Raabe befreundet, der von 1862 bis 1870 in Stuttgart lebte. Müllers und Raabes Wohnungen lagen fußläufig voneinander entfernt in der Nähe des Feuersees und unweit des gesellschaftlich-kulturellen Zentrums der Silberburg. Die Freunde waren Mitglied in den maßgeblichen literarisch-kulturellen Vereinen "Das strahlende Bergwerk", "Kaffee Reinsburg" und "Sonntagskränzchen".

Otto Müller heiratete Ende 1847 Gustava Fritze aus Bremen. Aus der Ehe ging der Sohn Gustav hervor, der Teilhaber einer New Yorker Weltfirma wurde. Nach dem frühen Tod seiner Frau 1852 heiratete Müller im Spätherbst 1856 Alwine Fritze (1821-1899), eine ältere Schwester seiner verstorbenen ersten Frau Gustava. Aus der Ehe ging die Tochter Adla Schapitz geb. Müller (1861-1916) hervor.

Otto Müller starb im Alter von 78 Jahren am 6. August 1894 in Stuttgart. Seine Frau Alwine überlebte ihn um 5 Jahre und starb 1899 ebenfalls im Alter von 78 Jahren in Stuttgart. Das Grab der Familie Müller befindet sich auf dem Pragfriedhof in Stuttgart in Abteilung 25. Das Grabdenkmal schuf 1901 Otto Müllers Freund, der Stuttgarter Bildhauer Theodor Bausch. Es besteht aus einer Sandsteinstele mit Müllers Porträtrelief und einer liegender Frauenfigur, beide aus Bronze.

Verwendete Quelle: Artikel Otto Müller In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie.
URL: Otto Müller
Dieser Artikel (Quellenangabe) basiert auf dem Artikel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht seit Juli 2009 unter der
Creative Commons Attribution/Share-Alike-Lizenz – vormals GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

ngiyaw-eBooks Home