ngiyaw-eBooks Home

Meta Schoepp (10. Mai 1868, Düsseldorf – 12. Mai 1939, Waren an der Müritz)

Prosa

pdf Blockade epub       MobiPocketReader/Kindle       Kindle

Meta Schoepp, Blockade, Roman, Verlag Ullstein & Co, Berlin, Wien, 1915

pdf Der Herr auf Silberberg epub       MobiPocketReader/Kindle       Kindle

Meta Schoepp, Der Herr auf Silberberg, Roman, Verlag von Ullstein & Co., Berlin und Wien, 1917

pdf Couleur epub       MobiPocketReader/Kindle       Kindle

Meta Schoepp, Couleur, Humoristische Geschichte, Verlag von Schuster & Loeffler, Berlin und Leipzig, 1904


Meta Schoepp (10. Mai 1868, Düsseldorf – 12. Mai 1939, Waren an der Müritz)

Meta Schoepp war eine deutsche Schriftstellerin. Sie verfasste vierzehn Romane und vier Erzählungen. Ihre Bücher behandeln mehrfach die Themen Helgoland, Marine und Lebensverhältnisse im Kaiserreich und der Weimarer Republik. Ihre Romane erreichten in der Regel mehrere Auflagen.

1872 zog Meta Schoepp mit ihrer Familie von Düsseldorf nach Österreich. Möglicherweise zog sie 1890 nach Berlin und studierte dort. 1897 heiratete sie Dr. Friedrich Zimmermann auf Helgoland und zog zu ihm nach Königs Wusterhausen. Zimmermann war bis 1880 Badearzt auf Helgoland gewesen. 1899 wurde der Sohn Fritz geboren. 1912 hielt sie sich in Hamburg auf. 1916 starb ihr Ehemann. 1919 heiratete sie den Major a. D. Franz Xaver Leo und zog nach Berlin-Lichterfelde. Die Ehe wurde später geschieden. Im April 1923 reiste Meta Schoepp in die USA. In New York veröffentlichte sie den englischsprachigen Roman Scrapped. Anfang der 1930er-Jahre kehrte sie nach Deutschland zurück und wohnte in Hamburg. Im Dritten Reich wurde sie von den Nationalsozialisten als "Halbjüdin" eingeordnet und mit Schreibverbot belegt. Im Sommer 1938 wurde ihr eine eingeschränkte "Sondergenehmigung nur als Marineschriftstellerin" erteilt. 1939 starb sie durch Suizid.


Verwendete Quelle: Meta Schoepp in: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie.
URL: https://de.wikipedia.org/wiki/Meta_Schoepp

Dieser Artikel (Quellenangabe) basiert auf dem Artikel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht seit Juli 2009 unter der Creative Commons Attribution/Share-Alike-Lizenz – vormals GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.